MBA mit Spezialisierung in Gesundheitspädagogik

Der Master of Business Administration (MBA) mit Spezialisierung in Gesundheitspädagogik , bietet Lehrkräften, Dozenten und Führungspersönlichkeiten in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft die Möglichkeit sich berufsbegleitend für weiterführende Lehr- und Leitungsaufgaben zu qualifizieren.

Studenten 01

 

Der MBA in Gesundheitspädagogik ist ein berufsbegleitender, interdisziplinärer und anwendungsorientierter Weiterbildungsstudiengang mit einem Umfang von 94 Leistungspunkten (ECTS-Credits). Das entspricht einem Umfang von insgesamt 2.350 Lernstunden bei 25 Lernstunden pro ECTS Leistungspunkt.

Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester (18 Monate). Verlängerungen sind möglich. Die maximale Studiendauer liegt bei 6 Semestern.

Der MBA Studiengang ist modular strukturiert und orientiert sich damit an den internationalen Standards des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQF) und erfüllt die Kriterien des Prozesses zur Harmonisierung der Hochschulbildung in Europa (Bologna Reform).

Ein Modul ist eine überschaubare Lehr- und Lerneinheit mit einem klar beschriebenen Qualifikationsziel. Sie bündelt mehrere Lehrveranstaltungen, die inhaltlich aufeinander abgestimmt sind und schließen ab mit einer Leistungsüberprüfung. Der Studiengang besteht insgesamt aus 15 Pflichtmodulen, die in einem Rhythmus von ca. vier Wochen nacheinander studiert und abgeschlossen werden.

Es werden 16 Präsenzveranstaltungen in Form von seminaristischem Unterricht zu den Studienmodulen angeboten, wobei die Veranstaltungen auch in Form von Blockseminaren durchgeführt werden können. Hierbei hat sich das Studienmodell mit acht Blockseminaren zu je 15 Unterrichtseinheiten bewährt.

Es besteht Teilnahmepflicht am seminaristischen Unterricht. Weiteres Lernangebot findet in Form von angeleitetem Selbststudium, Literaturstudium und der synchronen und a-synchronen Onlinelehre statt. Nachdem der Student alle Pflichtmodule erfolgreich absolviert hat, erarbeitet der Student im letzten Studiensemester eine wissenschaftliche Abschlussarbeit.



In den nachfolgenden Beschreibungen befinden sich allgemeine und spezielle Informationen zum Studiengang für Studierende an der Swiss School of Management. Neben der Übersicht zu den Vorlesungs-/Veranstaltungsterminen erhalten Sie hier u.a. auch Zugang zur Studien- und Prüfungsordnung.

Empirische Forschung und wissenschaftliches Arbeiten

Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen hier Grundfertigkeiten zum Studieren: Regeln des wissenschaftlichen Diskurses, Herangehensweisen und Strukturierung von erarbeiteten Inhalten für schriftliche Darstellung, Präsentation oder Diskussion, Planung von Lernprozessen allein und in Gruppen, angemessene Umgangsformen im Diskurs und Umgang mit IT-Medien.

Die Studierenden sollen das Wesen und den Nutzen wissenschaftlichen Arbeitens erkennen und befähigt werden, sich schnell und zielsicher einen Überblick über den wissenschaftlichen Diskussionsstand eines Fachgebietes zu verschaffen, mit den wissenschaftlichen Auffassungen anderer umzugehen und dies in guter wissenschaftlicher Praxis in einer für Andere verständlichen Form darzustellen.

studenten

Führung, Teams und Kommunikation

Das Modul Führung, Teams und Kommunikation dient dem Verständnis von Kommunikation und Führung im Team und im Unterricht. Die Studierenden befassen sich mit Aspekten der Führungssozialisation und Führungspsychologie im Rahmen des Organisations- und Pflegemanagements.

Header Kommunikation

Grundlagen Curriculumplanung und Entwicklung

Das Modul dient der Vermittlung von Wissen und Kompetenzen im Bereich der Planung und Entwicklung von Lernangeboten in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowohl auf dem Gebiet der Beruflichen Bildung als auch in der Hochschulbildung. Unter der Berücksichtigung des Wandels von Bildung und Bildungssystemen werden die curricularen Entwicklungsschritte, Problemdefinition, Bedarfsanalyse, Konstruktion und Evaluation behandelt.

Das Modul ermöglicht es den Teilnehmenden, sich eine konzeptionelle Basis für eine strukturierte Curriculumplanung und -entwicklung zu erarbeiten. Sie erarbeiten einen exemplarischen curricularen Entwicklungszyklus an einem selbst gewählten Beispiel und gestalten so einen realitätsnahen Prozess, wie er auch an den eigenen schulischen Einrichtungen, Fakultäten und Universitäten stattfinden kann. Damit ist ein hohes Maß an Transfermöglichkeiten in die eigene Arbeitsumwelt gewährleistet. Die Teilnehmenden reflektieren interaktiv Umsetzungsmöglichkeiten des curricularen Projektes in der Bildungseinrichtung und am Bildungsmarkt.

studenten

Erwachsenenbildung und Pflegepädagogik

Das Modul dient der Vermittlung vertiefender Kenntnisse über die geschichtliche, theoretische und aktuelle Bedeutung von Bildung und Erziehung in der Erwachsenenbildung. Die Studierenden gewinnen damit eine fundierte erziehungswissenschaftliche Perspektive in der Berufspädagogik, die als Fundament für das Verständnis der Erziehungswissenschaft insbesondere der Wissenschaftstheorie und der Wissenschaftsforschung im Kontext moderner Gesellschaften dient. Die Studierenden sollen Theorie-Diskussionen je nach ihren wissenschaftstheoretischen Standorten einordnen können und damit auch in der Lage sein konstruktiv einen Beitrag zu bildungs- und entwicklungstheoretische Debatten leisten zu können.

Studenten

Unterrichtsgestaltung, Methodik und Didaktik, Analyse & Evaluation

Lehren und Prüfen: Ziel des Moduls ist es, fundierte Handlungskonzepte für Lehrende im System "Lehren-Lernen-Prüfen-Evaluation" zu vermitteln. Die Teilnehmer sollen - ausgehend von theoretischen Grundlagen des Lernens und daraus abgeleitet des Lehrens - Konzepte für den (eigenen) Gruppen- und Seminarunterricht entwickeln. Der Schwerpunkt des Moduls liegt auf der Wissensvermittlung mit aktivierenden Lehrmethoden und dem Einsatz Technologieunterstützer Lehrmetho-den und -konzepte. Vermittlungsphasen und unterschiedliche Formen der subjektiven Auseinandersetzung durch die Teilnehmer folgen dabei systematisch aufeinander (Sandwichprinzip). Analogien zwischen curricularer Entwicklung (Bezug Kern`s Zyklus) und dem Planen und Durchführen einer Lehrveranstaltung werden anhand der Lehrveranstaltungen der Teilnehmer aufgezeigt und diskutiert.

studenten

Pflegepädagogik

Studierende des Wahlpflichtmoduls Pflegepädagogik kennen die grundlegenden Theorien und Wissensbestände im Bereich der Pflegewissenschaft, kennen die Methoden der Pflegeforschung sowie allgemeine pädagogische und didaktische sowie berufspädagogische und fachdidaktische Theorien, Modelle, Konzepte und Methoden und analysieren und reflektieren auf dieser Basis die Charakteristik bzw. den Kern beruflichen Handelns im Bereich der Pflege.

Durch ihre Analyse- und Reflexionskompetenz leiten sie Bildungsanforderungen für die Begleitung der sich in Ausbildung und Studium befindenden Schüler und Studierenden ab und transformieren diese in die pädagogische und didaktische Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen.

hörsaal

Bildungsmanagement, Schuladministration, Schulsysteme, Recht und Gesellschaft

Bildungsmanagement befasst sich zum einen mit dem organisatorischen Betriebsmanagement und zum anderen mit dem Bildungsprozessmanagement unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Schulsysteme und der besonderen Aspekte von Recht und Gesellschaft. Bildungsbetriebsmanagement, bezeichnet die Leitung und Führung von Bildungseinrichtungen, also die Steuerung und Gestaltung von organisatorischen, personellen und finanziellen Rahmenbedingungen einer Bildungseinrichtung (zum Beispiel Organisationsentwicklung, Personalmanagement, Controlling, Marketing). Bildungsprozessmanagement legt den Fokus auf das eigentliche Lerngeschehen bzw. das Management der angebotenen Bildungsdienstleistungen und -produkte. Bildungsmanagement hat immer einen personenbezogenen Aspekt (Führung) und einen sachbezogenen Aspekt (Leitung, Organisation, Planung), wobei beide Aspekte vielfältig miteinander verschränkt sind.


Fallstudien / Case Studies

Die Studierenden sollen anhand der Ausarbeitung von Fallstudien nachweisen, dass sie in der Lage sind reale Problemsituationen oder Entscheidungssituationen zu erkennen, diese zu analysieren und zu evaluieren. Die Methode fördert das analytisch strukturierte Denken und das praxisorientierte Anwenden von Wissen. Die Studierenden lernen systematisch echte Fälle zu untersuchen und werden in die Lage versetzt mit Hilfe der Fallstudientechnik Entscheidungsvorlagen, oder fundierte Vorlagen für Problemlösungsstrategien zu entwickeln, die dann vom Management bzw. Entscheidungsträgern als Handlungsgrundlage genutzt werden können. Im Idealfall können diese Erkenntnisse abstrahiert und auch auf andere Fälle und Situationen übertragen werden.

Fallstudien

Abschlussarbeit (MBA Thesis)

Das Modul Thesis (Abschlussarbeit) besteht aus der schriftlichen Thesis sowie dem mündlichen Kolloquium zur MBA Thesis. Die Abschlussarbeit ist eine umfangreiche schriftliche Ausarbeitung in der die Studierenden eine Problemstellung mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden eigenständig bearbeiten und ihr Vorgehen und die gefundene Lösung dann dokumentieren.

Das Kolloquium wird nach Einreichung der Abschlussarbeit durchgeführt und umfasst eine Präsentation der Ergebnisse der Thesis durch den Studierenden und die Beantwortung von Fragen der Gutachter.

Kugelschreiber